Preise für neue Autos

Audi A1 Citycarver: Verkleidetes Fließheck mit Frontantrieb enthüllt

Audi hat eine hochgezogene Version seines noch nicht erhältlichen A1 der zweiten Generation enthüllt, die den Namen Citycarver trägt. Wie das Audi allroad Modell wird der Citycarver eine leicht angehobene Aufhängung haben und einen “robusten Offroad-Look” bieten, wird aber nicht mit quattro-Allradantrieb angeboten werden.

Der Verkauf des Citycarver in Australien wurde noch nicht bestätigt, aber wenn er auf den Markt kommt, wird er in einen Nischenmarkt passen, der von billigeren, größeren Fließheckmodellen wie dem Ford Focus Active und dem Subaru XV (hier im Test) besetzt ist. Auf dem Premium-Markt würde der City Carver unter kleinen Premium-SUVs wie dem Audi Q2 (Test hier) und dem Mini Countryman (Test hier) positioniert werden.

Audi A1 citycarver rear end orange

Pulse Orange – Eine kräftige Farbe.

Der Citycarver wird in Europa im vierten Quartal 2019 in drei Ausstattungsstufen erhältlich sein: Basis Advanced, Design Selection und das Spitzenmodell S-line. Audi bietet für den Citycarver neun Außenfarben, vier Interieur-Highlights (darunter Mint und Kupfer), drei Kontrastfarben für das Dach und drei Exterieur-Highlight-Farben zur Auswahl.

Das Interieur teilt sich mit dem neuen A1-Kleinwagen das digitale Kombiinstrument, serienmäßig mit 10,1-Zoll-Touchscreen und optional mit dem hervorragenden MMI-System von Audi. Alle Modelle verfügen über eine umfangreichere Sicherheitsausstattung als der reguläre A1, einschließlich adaptivem Tempomat und Einparkhilfe, und alle A1-Varianten sind serienmäßig mit Spurhalte- und Auffahrwarner ausgestattet.

Audi A1 citycarver interior orange fabric

Das Thema Orange setzt sich auch im Innenraum fort.

Der A1 City Carver ist in seiner orangefarbenen Heldenfarbe auffällig, muskulös, ohne wie ein aufgebockter Kleinwagen übermäßig groß zu sein. Audi behauptet, dass die Designmerkmale der Audi Q-Reihe in Form eines großen achteckigen Wabengrills und von LED-Scheinwerfern übernommen wurden.

Wie der Basis-A1 wird der Citycarver zunächst entweder mit dem 85 kW/100 Nm starken 30 TFSI-Dreizylinder oder dem stärkeren 110 kW/250 Nm starken 35 TFSI-Vierzylinder angeboten, später kommt ein 147 kW starker 2,0-Liter-Motor hinzu. Er ist eine spaßige Taschenrakete, die auch auf holprigen Straßen eingesetzt werden kann.

Audi A1 citycarver side orange

Der Citycarver ist 35 mm höher als der normale A1 der zweiten Generation.

Der Citycarver unterscheidet sich vom Standard-A1 durch eine um 35 mm angehobene Federung, die ihm ein komfortableres Fahrverhalten als dem Basis-A1 verleihen soll. Je nach optionaler Rad- und Reifenkombination bietet Audi den Citycarver in 16- oder 18-Zoll-Ausführung an. Audi verspricht für das Fahrwerk des Citycarver eine “souveräne Straßenlage” und wird optional eine “dynamische Fahrwerksabstimmung” anbieten.

Die derzeitige Popularität von SUVs und Audis Geschichte von Allradmodellen lässt vermuten, dass der Citycarver eine Nische ausfüllen wird. Es wird interessant sein zu sehen, ob Audi den Citycarver in Down Under zusammen mit dem A1 auf den Markt bringen wird, auch wenn Quellen vermuten lassen, dass dies in unmittelbarer Zukunft unwahrscheinlich ist.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button